Programm für Nachhaltigen Konsum

Kurzbeschreibung

Das nationale Programm für nachhaltigen Konsum bringt das Konsumverhalten der deutschen Gesellschaft in den Fokus. Es zeigt Ziele und Handlungsbedarfe auf und beschreibt die Möglichkeiten von nachhaltigem Konsum und deckt dabei sämtliche Lebensbereiche, von Tourismus über Mobilität bis hin zur öffentlichen Beschaffung, ab.

Hintergrund

Konsum der privaten Haushalte ist für einen großen Teil der Ressourceninanspruchnahme und der Umwelteinflüsse verantwortlich.

Zweck und Ziele

Das Programm bezweckt die Umsetzung der von der UN beschlossenen 2030-Agenda zur nachhaltigen Entwicklung mit dem Ziel das Produktions- und Konsumverhalten nachhaltiger zu gestalten. Unter anderem durch die Adressierung der Nachfrageseite und der Auswirkungen des Konsums.

Maßnahmen und Highlights

  • Die politischen Leitideen des Programms sind:
    • VerbraucherInnen einen nachhaltigen Konsum ermöglichen
    • Nachhaltigen Konsum von der Nische zum Mainstream befördern
    • Teilhabe aller Bevölkerungsgruppen an nachhaltigem Konsum gewährleisten
    • Lebenszyklus-Perspektive auf Produkte und Dienstleistungen anwenden
    • Vom Produktfokus zur Systemsicht und von VerbraucherIn zu NutzerIn
  • Kapitel 5 des Programms legt die Umsetzung und das Monitoring des Vorhabens, z.B. Berichtspflicht und institutionelle Begleitung, fest.

In Kraft seit Januar 2019

Zuständige Behörde

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)