Wettbewerbsfähige Lösungen für Klimaschutz in der Industrie

Mit einem Anteil von rund 19 Prozent an den nordrhein-westfälischen Treibhausgasemissionen trägt der Sektor „Industrie“ eine besondere Verantwortung im Klimaschutz. Um die hohe Wettbewerbsfähigkeit der Industrie auch in Zukunft zu erhalten und gleichzeitig zu einem perspektivisch klimaneutralen Industriestandort zu werden sind zum Teil grundlegend neue Produktionsprozesse und -verfahren notwendig. Gleichzeitig bedarf es einer geeigneten Infrastruktur und entsprechender Rahmenbedingungen, die den Weg in eine klimaneutrale Industrie ermöglichen. Um diesen Veränderungsprozess gemeinsam mit den Unternehmen zu gestalten, hat das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen IN4climate.NRW initiiert.

Internationale Synergien

IN4climate.NRW als zentrale Plattform für die Umsetzung einer klimaneutralen Industrie möchte nicht nur den Wandel der Industrie in NRW beschleunigen. Die erarbeiteten Ergebnisse und entwickelten Innovationen werden zudem über die Landesgrenzen hinweg kommuniziert, um einen internationalen Diskurs und länderübergreifende Kooperationsprojekte zu unterstützen.

Warum ist die Industrie in NRW von besonderer Bedeutung?

Nordrhein-Westfalen ist die industrielle Kernregion Deutschlands. 350 Milliarden Euro setzten die hier ansässigen produzierenden Unternehmen im Jahr 2017 um. Fast jeder fünfte Euro des gesamtdeutschen Industrieumsatzes wird damit in NRW erwirtschaftet. Auch innerhalb Nordrhein-Westfalens ist die Industrie Fundament und Motor für Wachstum und Wohlstand: Sie trägt nicht nur maßgeblich zum Bruttoinlandsprodukt im Land bei - mit knapp einem Fünftel der Erwerbstätigen ist die Industrie außerdem einer der größten Arbeitgeber in NRW.

Zahlen und Fakten

  • Info-Broschüre IN4climate.NRW

    Alle Informationen zur Initiative, den Akteuren und Tätigkeitsbereichen sowie Technologien und Lösungen für die Industrie der Zukunft.

Weitere Informationen