1370000

NRW-Industrie beschäftigt rund 1,4 Millionen Menschen

In Nordrhein-Westfalen arbeiten rund 1.370.000 Frauen und Männer im verarbeitenden Gewerbe – das sind knapp ein Viertel aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in unserem Bundesland. Damit ist die Industrie der größte Arbeitgeber in Nordrhein-Westfalen.

(Quelle: IT.NRW)

10289

Mehr als 10.000 Industriebetriebe in NRW

In Nordrhein-Westfalen sind 10.289 Industriebetriebe ansässig. Dazu gehören die Branchen Maschinenbau, chemische, Metall-, Nahrungs- und Futtermittellindustrie sowie Kraftwagen und -teile, Metallerzeugnisse, elektrische Ausrüstung, Gummi- und Kunststoffwaren, Glas, Glaswaren, Keramik und die Papierindustrie.

(Quelle: IT.NRW)

461532

Arbeitsplätze in der energieintensiven Industrie

Insgesamt 461.432 Beschäftigte verzeichnete die energieintensive Industrie in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2018.

(Quelle: IT.NRW)

4

Handlungsfelder im Industriesektor

Der Klimaschutzplan NRW sieht für das produziernde Gewerbe/Industrie vier Handlungsfelder zur Erreichung der Klimaschutzziele vor: Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz, Energieträgerwechsel, Reduktion prozessbedingter Emissionen, klimaverträgliche Gestaltung des Produktportfolios.

(Quelle: Klimaschutzplan NRW)

97079

Arbeitsplätze in der chemischen Industrie

Im Jahr 2018 waren 97.079 Beschäftige in der chemischen Industrie Nordrhein-Westfalens tätig.

(Quelle: IT.NRW)

14357

Arbeitsplätze in der Industrie Steine und Erden

Im Jahr 2018 waren 14.357 Arbeitnehmer in der nordrhein-westfälischen Industrie für Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden beschäftigt.

(Quelle: IT.NRW)

28635

Arbeitsplätze in der Papierindustrie

2018 beschäftigte die Papierindustrie Nordrhein-Westfalens 28.635 Arbeitnehmer.

(Quelle: IT.NRW)

40000000

NRW-Industrie spart 40 Millionen Tonnen CO2e* ein

Seit 1990 hat der nordrhein-westfälische Industriesektor die jährlichen CO2e-Emissionen bereits um rund 40 Millionen Tonnen reduziert – von 94,3 Millionen Tonnen im Jahr 1990 auf 54,4 Millionen Tonnen im Jahr 2016. Das entspricht einer Reduzierung von über 42 Prozent.

(Quelle: Treibhausgasemissionsinventar; LANUV)
*CO2-Äquivalente (CO2e) sind eine Masseinheit zur Vereinheitlichung der Klimawirkung der unterschiedlichen Treibhausgase

5

Die energieintensive Industrie besteht aus 5 Branchen

Ein großer Teil der CO2-Emissionen der Industrie sind auf die energieintensiven Bereiche zurückzuführen. Dazu gehören neben der chemischen Industrie, die Papier- und Glasindustrie ebenso wie die Bereiche Steine und Erden sowie Stahl und NE-Metalle.

(Quelle: MWIDE)

4278

Primärenergieverbrauch der NRW-Industrie

Lag der Primärenergieverbrauch der Industrie in NRW 1990 noch bei 3967,5 Petajoule, sank er bis 2014 bereits auf 4278,3 Petajoule.

(Quelle: www.deutschlandinzahlen.de)

8

Handlungsfelder der Energiewirtschaft

Für die Energiewirtschaft wurden mit dem Klimaschutzplan NRW acht Handlungsfelder zur Erreichung der Klimaschutzziele definiert: Ausbau der Erneuerbaren Energien, abgestimmter Ausbau bzw. Verdichtung der Fern- und Nahwärme sowie der Objektversorgung, Ausbau der industriellen und kooperativen Kraft-Wärme-Kopplung, Modernisierung des Kraftwerksparks, Systemvoraussetzungen schaffen (Speicher und Netze), Versorgungssicherheit, Systemdienstleistungen und Netz- und Speichermanagement durch virtuelle Kraftwerke ermöglichen, Forschung und Entwicklung im Bereich Klimaschutz, virtuelle Grunlastfähigkeit.

(Quelle: Klimaschutzplan NRW)

288298

Arbeitsplätze in der Metallindustrie

Die nordrhein-westfälische Industrie für Metalle und Metallerzeugnisse verzeichnete im Jahr 2018 zusammen 288.298 Arbeitsplätze.

(Quelle: IT.NRW)

33163

Arbeitsplätze in der Glasindustrie

Insgesamt 33.163 Arbeitsplätze kamen im Jahr 2018 der NRW-Industrie für Glas, Glaswaren und Keramik zu.

(Quelle: IT.NRW)