Verpackungsrichtlinie

Kurzbeschreibung

Die Richtlinie legt Vorschriften zur Bewirtschaftung von Verpackungen und Verpackungsabfällen für alle Mitgliedsstaaten fest.

Hintergrund

Die Richtlinie (EU) 2018/852 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 30. Mai 2018 ändert bzw. ergänzt die Bestimmungen der Richtlinie 94/62/EG über Verpackungen und Verpackungsabfälle.

Zweck und Ziele

Festlegung eines Rahmens zur Verbesserung der Bewirtschaftung von Verpackungen und Verpackungsabfällen innerhalb der Europäischen Union zur Schaffung einer Kreislaufwirtschaft.

Mit den Zielen:

  • Harmonisierung der nationalen Maßnahmen zur Entsorgung von Verpackungen und Verpackungsabfällen
  • Verbesserung der Umweltqualität durch Verhinderung und Verringerung der Auswirkungen von Verpackungen und -abfällen auf die Umwelt
  • Begriffsbestimmungen, die Abfälle im Allgemeinen betreffen, vereinheitlichen bzw. festlegen
  • Da in vielen Mitgliedsstaaten die nötige Infrastruktur fehlt, gibt die Richtlinie eine klare Richtung für Investitionen für Marktbeteiligte und Mitgliedsstaaten vor

Maßnahmen und Highlights

  • Die  Richtlinie 94/62/EG wurde vor allem dahingehend angepasst, dass konkrete Zielvorgaben für das Recycling festgehalten wurden. In Artikel 6 Buchstaben f-i) sind konkrete Recyclingzielvorgaben enthalten. Diese schreiben unter anderem vor, dass bis 2025 mindestens 65 Gewichtsprozent aller Verpackungsabfälle (6f) und bis 2030 mindestens 70 Gewichtsprozent aller Verpackungsabfälle (6h) recycelt werden sollten. Artikel 6a schreibt  die Berechungsmethode für diese Recyclingziele vor.
  • Außerdem sind die Mitgliedsstaaten dazu angehalten, bei der Ausarbeitung von Abfallbewirtschaftungsplänen zu berücksichtigen, dass sie im Sinne der Abfallhierarchie die Vermeidung, die Wiederverwendung und das Recycling fördern.

Richtlinie (EU) 2018/852

 

In Kraft seit 14. Juli 2018

Zuständige Behörde

Europäisches Parlament & Rat