Abfallrahmenrichtlinie

Kurzbeschreibung

Mit der Richtlinie 2008/98/EG werden Maßnahmen und  Bestimmungen für die Erzeugung und Bewirtschaftung von Abfällen festgehalten.

Hintergrund

Die Richtlinie 2006/12/EG wurde aufgehoben und durch die überarbeitete Richtlinie 2008/98/EG ersetzt. Dabei wurden vor allem Begriffsdefinitionen ergänzt, Maßnahmen zur Abfallvermeidung konkretisiert, eine Ausweitung des Konzepts über die Abfallphase hinaus vorgenommen sowie der Fokus auf die Reduzierung von Umweltauswirkungen gelegt.

Zweck und Ziele

Zweck der Richtlinie ist die Festlegung von Maßnahmen zum Schutz der Umwelt und der menschlichen Gesundheit, zur Eindämmung der schädlichen Auswirkungen der Erzeugung und Bewirtschaftung von Abfällen, zur Reduktion der Gesamtauswirkungen der Ressourcennutzung sowie zur Verbesserung der Effizienz der Ressourcennutzung.

Ziel der Richtlinie ist eine Minimierung der nachteiligen Auswirkungen der Abfallerzeugung und -bewirtschaftung auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt.

Maßnahmen und Highlights

Die Richtlinie enthält Bestimmungen wichtiger Begriffe wie Abfall, Verwertung und Beseitigung und schafft grundlegende Anforderungen an die Bewirtschaftung von Abfällen, insbesondere eine Genehmigungs- bzw. Registrierungspflicht von Anlagen oder Unternehmen, die Abfallwirtschaftsmaßnahmen durchführen und eine Verpflichtung der Mitgliedsstaaten zur Aufstellung von Abfallwirtschaftsplänen.

Richtlinie 2008/98/EG

 

In Kraft seit 19. November 2008

Zuständige Behörde

Europäisches Parlament & Rat