LARA by LANXESS

Der Spezialchemie-Konzern LANXESS demonstriert mit der Einbindung einer Anlage zur Reduktion des Treibhausgases Distickstoffmonoxid (Lachgas) in der Adipinsäureproduktion, wie chemische Prozesse klimagerecht gestaltet werden können. Das Unternehmen leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur Entwicklung einer nachhaltigeren Produktion
in der chemischen Industrie.

Adipinsäure ist in der Kunststoffindustrie ein viel gefragtes Vorprodukt für zum Beispiel Nylon oder Polyurethane. Während der Herstellung der Säure wird jedoch das klimaschädliche Treibhausgas N2O (Lachgas) gebildet. LANXESS hat daher in eine Lachgasreduktionsanlage (LARA) investiert, die eine annährend vollständige Vermeidung des Ausstoßes in die Atmosphäre ermöglicht.

Innovation: N2O-freie Herstellung

Lachgas – eine Verbindung aus Stickstoff und Sauerstoff – ist eines der klimaschädlichsten Treibhausgase. Um das Molekül für das Klima unschädlich zu machen, muss es aufgespalten werden. Dies ermöglicht LARA, indem sie das entstandene Lachgas im Anschluss an die Adipinsäureproduktion in einem thermischen Prozess bei hohen Temperaturen von mehr als 1.000 Grad Celsius behandelt. Sauerstoff und Stickstoff können so als natürliche Hauptbestandteile der Luft problemlos emittiert werden. Rund 5.000 Tonnen Lachgas werden in der Anlage auf diese Weise jährlich neutralisiert. Das entspricht ungefähr 1,5 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente pro Jahr.

Effizienz: Schaffen eines integrierten Systems

Durch den Prozess wird nicht nur verhindert, dass das klimaschädliche Gas in die Atmosphäre entweicht; die bei der Spaltung erzeugte Wärme liefert zudem Dampf, der zur weiteren Nutzung in das Versorgungsnetz des benachbarten CHEMPARKS in Krefeld-Uerdingen eingespeist wird. So wird mit der Kopplung von Abgasreinigung und Wärmeerzeugung ein integriertes System geschaffen, das zusätzlich eine Effizienzsteigerung ermöglicht.

Effekt: Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit Hand in Hand

Insgesamt zersetzt LANXESS – je nach Auslastung – fünf bis zehn Millionen Tonnen CO2-Äquivalente jährlich. Dank des klimagerechten Verfahrens werden erworbene Emissionszertifikate frei. Mit dem Verkauf dieser Zertifikate lässt sich der Bau der Anlage refinanzieren. Der Chemiekonzern leistet so einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. Mit der Umsetzung des Projektes war LANXESS Vorreiter für die klimagerechte Umgestaltung der Adipinsäureproduktion. Dem Beispiel sind bereits weitere Konzerne gefolgt.

1,5 Mio.

Tonnen CO2e-Einsparung

pro Jahr

Links und Downloads

Ansprechpartner

Bernd Kaletta
Leiter Umweltpolitik bei LANXESS
E-Mail senden